Bild-skalieren-Assistent-2.jpg
PressePresse

Sie befinden sich hier:

  1. Kurse
  2. Presse/Termine
  3. Presse

Bild oben:

Die Helfer sorgten mit viel Fachwissen und Herzblut für einen reibungslosen Ablauf (stehend von links): Bruno Sauter, Peter Stoll, Olav Kromrey, Katja Kromrey, Veronika Rebert, Sandra Fröhlich, Bianca King, Lioba Senger, Dietmar Senger und Beate Klatt. Im Vordergrund sind Stephan Rohleder und Sabrina Honsell.

Südkurier vom 21.12.2021 Bericht und Bilder Petra Reichle

 

Impfaktion in Stahringen: Die Bürger sind dankbar für das Engagement

 

Zwölf Helfer hatten gemeinsam mit dem Arzt und Initiator Olav Kromrey eine Impfaktion auf die Beine gestellt. Die Impfwilligen, die nicht nur aus Stahringen in die Homburghalle kamen, zeigten sich von der Organisation des Tages beeindruckt und außerdem dankbar.

In der Stahringer Homburghalle, wo normalerweise zumeist Kinder und Jugendliche Sport treiben, der Musikverein Konzerte gibt und Narren die Fasnacht feiern, ist es seit nunmehr fast zwei Jahren sehr still geworden. Das änderte sich allerdings am vergangenen Sonntag. Für einen Impftag wurde die Halle kurzerhand zum Impfzentrum umfunktioniert. „Wir alle möchten mit der Impfaktion einen Beitrag dazu leisten, dass wir alle schon bald wieder die Gemeinsamkeit erleben können, die unser Dorfleben ausmacht“, sagt Arzt Olav Kromrey. 

Viele helfende Hände

Gemeinsam mit einem Kernteam von zwölf Helfern hat der Arzt eine Impfaktion auf die Beine gestellt. „Wir haben die Aktion seit mehreren Wochen in einem kleinen Team vorbereitet“, so Kromrey. „Es ist wirklich unglaublich, welche Energie diese Aktion entwickelt hat.“ Vor allem von der enormen Hilfsbereitschaft aller Beteiligten zeigt sich der Arzt tief beeindruckt. „Unsere Helfer sind abgesehen von einer Helferin aus unserer Nachbargemeinde Wahlwies allesamt Stahringer Bürger, darunter drei Ärzte, vier Krankenschwestern, eine medizinische Fachangestellte sowie fünf Helfer aus dem DRK-Ortsverein“, ergänzt Kromrey.

Darüber hinaus hätten viele Bürger spontan ihre Hilfe angeboten. Einzig die Beschaffung der 320 Impfdosen stellte eine Herausforderung dar, doch auch hier fand der Arzt rechtzeitig eine Lösung. Ein positives Feedback Für die Koordination der Termine war Diana Specht von der Ortsverwaltung zuständig. „Ich kann nur Positives berichten, jeder war einfach dankbar, dass es dieses Angebot gibt“, erzählt Specht. Bereits am Samstag wurde die Homburghalle zum Impfzentrum umfunktioniert, bevor es am Sonntag pünktlich um 10 Uhr mit dem Spritzen losging. Im Eingangsbereich wurden alle Impfungen von Beate Klatt registriert. Neben Stahringern konnten bei der Impfaktion auch Bürger aus Radolfzell, den Ortsteilen aber auch aus umliegenden Gemeinden wie Schienen, Eigeltingen oder Hilzingen geimpft werden. Für ein persönliches Aufklärungsgespräch standen die Ärzte Olav Kromrey, Bruno Sauter und Peter Stoll bereit. Parallel zogen auf der Bühne der Halle Veronika Rebert und Katja Kromrey die Spritzen auf. Für die Impfungen selbst hatten die Helfer des DRK-Ortsvereins zwei Zelte aufgebaut. Hier kamen die erfahrenen Krankenschwestern Sandra Fröhlich und Bianca King zum Einsatz. „Wir helfen, wo wir können“

Vom DRK-Ortsverein Stahringen-Wahlwies engagierten sich Sabrina Honsell, Beate Klatt, Lioba und Dietmar Senger sowie Stephan Rohleder. „Wir wurden von unserem Bereitschaftsarzt Bruno Sauter angesprochen, ob wir die Aktion unterstützen würden. Jeder hat spontan zugesagt, wir helfen, wo wir nur können“, sagt Sabrina Honsell. „Wir stehen natürlich für einen Notfall bereit, unterstützen aber auch den Auf- und Abbau, die Logistik und Administration“, ergänzt Stephan Rohleder. Erste Station für die Impfwilligen in der Homburghalle war am Sonntag ein Aufklärungsgespräch mit einem der Ärzte Olav Kromrey, Bruno Sauter oder Peter Stoll.

Über 90 Prozent der Impfungen, die an diesem Tag gesetzt wurden, waren BoosterImpfungen, es gab aber auch einige Erstimpfungen bei Kindern und Jugendlichen. Der älteste Impfling war der 96-jährige Johann Sauter – ihm wurde die Booster-Impfung von seinem Sohn Bruno Sauter verabreicht.

Nach erfolgter Impfung war bei allen vor allem eins spürbar – große Dankbarkeit.

Während das Stahringer Urgestein Wilfried Jöst von einem „lustigen Heimatgefühl beim Impfen“ berichtet, bei dem alles perfekt organisiert gewesen sei, ruft eine ältere Dame allen Helfern beim Herausgehen „Danke, dass Sie so etwas tolles für uns machen“ über die Schulter zu.

Ein Lob für die Dorfgemeinschaft 

Auch der Stahringer Peter Leicht berichtet, dass seine Impfung reibungslos funktioniert hätte. Für ihn spiegelt die Aktion die tolle Dorfgemeinschaft Stahringens wieder. „Super, dass es bei uns im Dorf so etwas gibt. Wäre der Anlass nicht so ernst, so würde ich sagen, dass jetzt nur noch der Glühwein fehlt“, ergänzt Leicht scherzhaft. Walter Braun aus Eigeltingen wurde von einem Arbeitskollegen auf die Impfaktion aufmerksam gemacht. „Es läuft richtig schön durch, alles ist perfekt organisiert“, berichtet er. Der in Frankfurt wohnende Stahringer Dominik Birr nutzte einen Urlaub in der Heimat, um sich von Bianca King impfen zu lassen. Für einen ganz besonderen Moment sorgte die Stahringerin Ursel Fischer. Bepackt mit einem Eimer voller roter Rosen ergriff sie kurz vor Ende der Impfaktion das Wort. Sie dankte allen ehrenamtlichen Helfern von Herzen für ihren Einsatz und überreicht jedem persönlich eine rote Rose.

Honorar wollen die Beteiligten spenden

Das Honorar der Impfaktion wollen die Beteiligten spenden. „Ein großer Teil des Erlöses wird der Covax-Initiative zu Gute kommen, die sich für eine gerechtere weltweite Verteilung der Impfstoffe einsetzt“, erklärt Olav Kromrey. „Zudem werden wir den Stahringer Vereinen sowie dem DRK-Ortsverein StahringenWahlwies eine Spende zukommen lassen“, so Kromrey weiter. Bereits am Sonntag, 16. Januar 2022 wird das Helferteam erneut zusammenkommen, um eine weitere Impfaktion in der Homburghalle durchzuführen. Alle Informationen zur Terminvergabe wird das Team Anfang Januar mitteilen.

 

 

Die Ehrenamtlichen

Terminvergabe: Diana Specht (Ortsverwaltung Stahringen)

Aufklärung und medizinische Betreuung: Die Ärzte Olav Kromrey, Bruno Sauter und Peter Stoll

Impfungen: Sandra Fröhlich, Katja Kromrey, Veronika Rebert und Bianca King.

Koordination, Datenerfassung und mehr: Die Helfer des Ortsvereins Stahringen-Wahlwies des DRK Sabrina Honsell, Beate Klatt, Lioba und Dietmar Senger und Stephan Rohleder.

 

DRK_Sta_JHV_2021.JPG

Südkurier  21.07.2021  Petra Reichle

Jahreshauptversammlung des DRK Ortsverein Stahringen Wahlwies

Von einem „Jahr voller Herausforderungen“ berichteten Hermann Buhl, 1. Vorsitzender, sowie Bereitschaftsleiter Bruno Conrad bei der Jahreshauptversammlung des Ortsvereins Stahringen-Wahlwies des Deutschen Roten Kreuzes (DRK).

„Das vergangene Vereinsjahr war natürlich von der Corona-Pandemie geprägt“, erklärte Bruno Conrad. So mussten die Ausbildung, Fortbildungen und Dienstabende über weite Strecken des Jahres abgesagt werden, ebenso wie viele der geplanten Sanitätsdienste. Zudem sei die Kameradschaft viel zu kurz gekommen, da ein Zusammensitzen nach Einsätzen und Blutspende-Terminen nicht möglich war. Trotzdem hat der Ortsverein mit seinen insgesamt 30 aktiven Mitgliedern im Vereinsjahr 2020 in der Bereitschaft sowie der Sozialarbeit insgesamt beeindruckende 1299 Stunden erbracht. Ein Kernstück der Sozialarbeit ist das Bewegungsprogramm für Seniorinnen und Senioren unter der Leitung von Karola Schlageter.

Von einer „Gruppe im Wandel“ berichtete Kim Sälinger im Namen des Jugendrotkreuzes (JRK), denn viele Mitglieder hätten im vergangenen Jahr mit einer weiterführenden Schule oder Ausbildung einen neuen Lebensabschnitt gestartet. Auch wenn Corona auch beim JRK viele Aktionen ausgebremst hätte, „ganz konnte Corona uns nicht stoppen“, erklärte Kim Sälinger. So nahm die Gruppe im Frühjahr am ersten online Landestreffen statt. Teil des Treffens war ein Wettbewerb, bei dem die Gruppe einen hervorragenden 4. Platz belegte.

Nach dem Kassenbericht von Dietmar Senger fiel die Entlastung der Vorstandschaft unter der Leitung von Ortsvorsteher Jürgen Aichelmann einstimmig aus.

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) lebt wie alle gemeinnützige Vereine vom unermüdlichen ehrenamtlichen Engagement seiner Mitglieder. Der Ortsverein Stahringen-Wahlwies konnte in seiner
Sitzung Fritz Sigg für 55 Jahre ehrenamtlichen Engagements ehren. Ebenso wurden Stephan Rohleder für 15 Jahre, Beate Klett für 10 Jahre sowie Sabrina Honsell für 5 Jahre geehrt.

Der Ortsverein freut sich über jegliche Unterstützung sowie neue Mitglieder.